Dienstag, 28. Dezember 2010

Euch allen wünsche ich ..

Ich wünsche allen meinen Bloggerfreunden,
Ein Gutes Neues Jahr! 

Dies wunderschönen Winterbilder habe ich  hinter meinem Haus gemacht.

Ich möchte mich von Euch für 3 Wochen verabschieden,so sehr

ich mich auch auf die Reha gefreut habe,so schwer fällt es mir auch
zu gehen.

Ich werde Euch sehr vermissen!


Donnerstag, 23. Dezember 2010

Teddys Weihnacht..



Na Ihr Lieben alle schon fleißig am werken,ich wünsche euch aber trotz den vielen Vorbereitungen eine Zeit für euch zum innehalten.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Mein neuer Freund..

HALLO,da bin ich nun!Na so eine Plagerei,nach der langen Reise muß ich auch noch Treppensteigen,uih.
Zu Hilfe was ist den da los?
Gerade mal angekommen muß ich auch schon meine Sachen einräumen.
Naja Ordnung muß sein,sagte sie.
Bah,geschafft,nun brauche ich mal eine Pause.
Den Lichtbeutel habe ich als Gastgeschenk mit gebracht.


 




 
Hunger und Durst habe ich auch.Her damit mit den guten Sachen.
Willst du mein Freund sein?
So und nun will ich endlich mich ausruhen.Also Kamera aus sage ich..
Heute ist für mich ein Paket gekommen,von einer lieben Blogger in die ich schon einmal als lieben Gast bei mir zu Hause haben durfte.  Daniela von den Bloghttp://mayodans.blogspot.com/
Die Freude über das Geschenk das mir Daniela gemacht hat ist so groß.Wie ich ja schon oft gepostet habe ,hat es mir der kleine Nissenjunge an getan.Seid Jahren suche ich schon so einen kleinen Kerl,bei uns in Österreich sind diese Nissen unbekannt.Ich glaube Daniela hat meine verzweifelten Versuche so einen kleinen Nissen zu bekommen gehört.Ja seid heute wohnt er bei mir,ich habe ihn heute zur Therapie mit genommen,jeder hat mich nach den Kleinen gefragt,niemand kannte einen Nissen,er machte aber so einen guten Eindruck so daß ich richtig stolz war auf ihn.Ich habe heute beschlossen er wird mich von nun an überall hin begleiten,also wird er auch auf Reha mit kommen.
Liebe Daniela,du hast mir so eine große Freude bereitet.Vielen Dank dafür!

Montag, 20. Dezember 2010

Warten auf das Christkind..

Die beiden warten auch auf das Christkind.   
Als meine Kinder noch klein waren habe ich immer in der Nacht von 23.Dez..
den Christbaum geschmückt,sodaß die Kinder wenn sie am 24.Dez.aufgestanden sind
den Christbaum schon vorfanden.Im Vorraum und auf der Treppe streute ich immer goldene Sterne,
 für meine Kinder war das immer das Zeichen das, das Christkind schon im Haus war.
Natürlich war an diesen morgen der Gang zum Christbaum das erste was dieKinder machten.
Heute sehe ich noch vor mir, wie an den kleinen Füßchen die Goldsternchen klebten,den die
Kinder liefen bei uns meist ohne Hausschuhe durch das Haus.
Die Kinder hatten soviel Freude mit den geschmückten Baum,das es nicht schwieig war
sie bis zur Kindermette hin zu halten.Mit großen Eifer wurden Bastelarbeiten und Bilder
gemalt unter dem Christbaum.Am Nachmittag schickte ich die beiden in die Kindermette,
und dann war ein Besuch bei den Nachbarn angesagt,da erzählten die Kinder von den Christbaum
und brachten den Nachbarn die gebastelten Sachen mit.Mein Mann holte die Kinder dann von den
Nachbarn ab,und ging dann Schlittenfahren oder spazieren mit den Kindern.In dieser Zeit legte ich die Geschenke
unter den Baum,und machte das Abendessen.Mit meinen Mann hatte ich das ausgemacht,
sobald ich fertig war mit den Vorbereitungen,zündete ich die Kerzen in den Laternen an und die
Sternspritzer die am Balkongeländer hingen.Von weiten konnte ich meine Kinder schon hören,
sobald sie das Licht und die Sternspritzer sahen und bald darauf stürmten sie in das Haus.

Sternspritzer stecke ich heute noch in Blumentöpfe die ich mit Sand fülle und in den Garten stelle,
als Zeichen das,das Christkind da war,nur das fröhliche Kinder lachen ist nicht mehr da.
Das vermisse ich sehr,aber zum Glück bleiben die  Erinnerungen an diese schöne Zeit.





Die Krippe steht bereit.

Der Champagnerkühler wird derzeit noch als Dekoration eingesetzt.

Aus alten Notenblätter und einer Oblatte habe ich diesen Anhänger gemacht.
Geleeringerl wie wir sie damals am Christbaum hatten.


Ein Lichtlein brennt..   
    

Samstag, 18. Dezember 2010

Momente der Gefühle..













         An einer Kerze kann man viele entzünden,ohne daß sich die
Lebensdauer der ersten verringert.
Das Glück wird nicht weniger,
wenn man es teilt!
                                          Gautama Siddartha









  



Freitag, 17. Dezember 2010

In einer Woche ist es soweit..







 

Na Ihr Lieben habt Ihr schon alles vorbereitet für das Fest?Von mir aus könnte es schon morgen sein das Weihnachtsfest.Heuer gibt es bei uns in der Familie keine Geschenke, wir haben darauf verzichtet und werden eine Organisation unterstützen.Somit fällt auch das alljährliche was schenke ich wenn weg,das ist ein sehr angenehmes Gefühl,wenn diese Belastung des Geschenke kaufen weg fällt.Natürlich geht so etwas nur wenn es mit allen abgesprochen ist,und keine kleinen Kinder mehr da sind .
Das Menü steht auch schon fest,Gäste kommen heuer keine zum essen,und ein gemütliches zusammen sitzen findet schon am Nachmittag statt.Morgen werden meine Männer den Christbaum abholen,ich bin schon gespannt welchen sie aussuchen werden.Heuer werde ich nur einen Baum aufputzen( lassen)weil ich ja nach
 den Feiertagen  für 3 Wochen auf Reha gehe das heißt ich werde über Silvester und Neujahr nicht zu Hause
sein.Aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit..

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Liebevoll verpackt..

    
 



















Meine Geschenke verpacke ich gerne liebevoll,mir macht zum Glück das große Freude,ich weis aber das manche Leute nicht so gerne verpacken.Meist ist das so, das ich die Geschenke schon sehr bald einpacke und sie dann so platziere das sie als Dekoration bleiben bis ich sie verschenke.In diesen kleinen Päckchen habe ich eine CD verpackt.Auf meiner Treppe baue ich gerne die etwas größeren Pakete auf,und auch Pakete die keinen Inhalt haben die nur der Dekoration gelten.Dazu gibt es eine kleine Geschichte.
Es ist bei mir so das ich Geschenke auch schon sehr früh kaufe,da ich mir das ganze Jahr über Notizen mache was könnte ich wem schenken.Ja so kam es auch das ich schon im Oktober ein Packerl gemacht habe,leider ohne Namensetikett,und das Packerl zu den Geschenken auf die Stiege  gestellt habe.Ja und so kam es wie es kommen musste,das ich ein Packerl verschenkte wo nichts drinnen war,also ein Paket das zur der Dekoration gedacht war.Ich dachte mir nach Weihnachten komisch ,hat den dieses Geschenk keine Freude gemacht?warum bedankt sich meine Freundin nicht über das Geschenk,also hab ich sie gefragt,und sie sagte mir,ja weist du ich habs nicht so mit der Dekoration wie du,und das Packerl war zwar nett verpackt,aber das ich es einfach so hinstelle?In diesen Packerl sollte aber eine bedruckte Tischdecke sein sagte ich, da war nichts darin sagte meine Freundin.Oh jeh,das Packerl stand noch auf der Treppe..So hat meine Freundin ein verspätetes Weihnachts Geschenk bekommen.Von da an kommen immer sofort Namenszettel an die Packerl.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Geschenke wie sie damals waren..

Geschenke gab es bei uns nur für uns Kinder.Meist waren es warme Strumpfhosen und Unterwäsche die wir bekamen.An das Papier kann ich mich noch sehr gut erinnern,ich liebte dieses Papier es waren überall kleine Tannenzweige darauf gedruckt und als Band war meist ein Silberband das sich wunderbar kräuseln lies.Es baumelten immer so schöne Locken am Ende des Bandes und wir liebten es diese Bänder in unser Haar zu geben,und uns zu schmücken mit diesen schönen Bändern.
Mein Bruder der um drei Jahre älter ist als ich,hat damals schon nicht mehr ans Christkind geglaubt,und so kam es auch das er mir immer wieder vorsagte,das die Geschenke ja ohnehin die Erwachsenen kaufen und dann unter den Baum legten.Ich glaubte meinen Bruder kein Wort,er gab aber auch nicht nach.Mein Bruder meinte schau doch mal ins Schlafzimmer da siehst du, das da kein Christkind  ist.Ehrlich gesagt ich hatte den Mut nicht dazu.Es muß wohl so gewesen sein das jemand von den Zweifeln meines Bruders gehört hat ,den an diesen Heiligen Abend war kein Packerl für meinen Bruder unter den Christbaum.Es war ein komisches Gefühl.mein Bruder hat sich zwar nichts anmerken lassen,aber während wir Weihnachtslieder gesungen hatten,konnte man sehen das seine Augen immer wieder nach einem Packerl suchten.Als wir dann unsere Geschenke auspackten war es wohl meinen Bruder zu viel,er fing  an zu weinen,unser Vater fragte ihm warum er zu Weihnachten weint,naja, weil ich als einziger kein Geschenk bekommen habe,sagte mein Bruder.Vater meinte das kann doch nicht sein,den Kinder die an das Christkind glauben und das ganze Jahr brav waren bekommen doch ein Geschenk vom Christkind, es sei denn es gibt Kinder die nicht an das Christkind glauben,na dann kommt natürlich kein Christkind.Aber ich glaube ja an das Christkind meinte mein Bruder,das lügen mag das Christkind auch nicht, sagte der Vater.Mir hat mein Bruder so Leid getan,ich kann mich noch so gut erinnern,aber wie hätte  ich meinen Bruder helfen können,Unterwäsche und Strumpfhosen waren doch nichts für Buben.
Mein Bruder hat am nächsten Morgen sein Geschenk unter dem Baum gehabt,ich glaube es war ihm eine Lehre.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Weihnachten wie ich es als Kind erlebte..




Auch der Weihnachtsmann hat eine lange Entwicklung hinter sich. Im 16.Jahrhunder füllte in der katholischen, aristokratischen Oberschicht der Nikolaus in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember die Stiefel oder Socken. Brave und fleißige Kinder belohnte er, faule ließ er von einem Gehilfen bestrafen: Knecht Ruprecht - auch Hans Muff, Krampus oder Klaubauf genannt.

Während des 19. Jahrhunderts ging die Verwandlung zum Weihnachtsmann vor sich. Zusammengesetzt aus den Stiefeln, dem Sack und der Rute des Knecht Ruprecht, dem langen weißen Bart aus der kindlichen Gottvater-Vorstellung und dem roten Bischofsornat und der schenkenden Funktion des Nikolaus, entstand der typische Weihnachtsmann.

Inzwischen hat sich die Funktion des Weihnachtsmannes vom liebevollen, aber dennoch autoritären Vater, der das Kind für Bravsein belohnt und für Ungehorsam tadelt, zu einer mehr spaßigen Figur in einem dicken, roten Pelzmantel, einem mächtig runden Bauch und roten, dicken Backen gewandelt.



Gestern habe ich euch versprochen von Weihnachten zu erzählen als ich Kind war.
Bei mir zu Hause wurde nie Advent gefeiert,ich weis es nicht warum,leider kann ich meine Eltern nicht mehr fragen.Am Heiligen Abend habe ich sehr wohl meine Erinnerungen.Den älteren unter uns Bloggern wird einiges vertraut sein,die jüngeren unter uns werden etwas verwundert sein.                                                            
Schon bald in der früh gingen die älteren meiner Geschwister und ich als jüngste zum Geschäft den Weihnachtkarpfen holen.Diese Fische gab es nur an diesen Tag,sie waren in diesen Zink Badewannen und waren natürlich noch lebendig.Der Karpfen sollte 2kg wiegen hat unser Vater gesagt,und so sagten wir es der Geschäftsfrau.Sie nahm den Karpfen aus der Wanne schlug den armen Fisch über den Kopf und packte den Fisch in Zeitungspapier.So gingen wir nach Hause. Was unsere Mutter mit den Fisch gemacht hat weis ich nicht mehr.Zu Mittag gab es immer Würstel,und dann war das warten...Gegen 14h kam mein großer Bruder,er verschwand immer im Schlafzimmer das nur an diesen Tag mit den Kachelofen geheizt wurde. Lange Zeit hatte ich keine Ahnung das mein geliebter großer Bruder den Christbaum schmückte.Gegen 16h kam immer Vaters Nichte mit einer großen Schüssel Kekse,nie werde ich vergessen wie wir, uns jedes Jahr auf diese Kekse freuten.Heute denke ich noch oft daran wie schön diese Kekse gemacht waren.Es gab Tee und Kekse für alle.Das warten war für uns zappeligen Kinder eine lange Zeit,und wir spitzten unsere Ohren wenn doch endlich das Glöckchen  läuten würde.Nach dem Abendessen war es dann so weit.                                      
Niemals werde ich diesen Geruch und diese wunderbare Freude mehr erleben,es war so wunderbar,die Eisblumen am Fenster,die Kerzen die so strahlten, die Sternspritzer die sprühten, und die Wärme die in diesen Raum war,der Geruch von dem Fichtenbaum ...Geschenke lagen unter dem Baum...                                

Ihr wollt jetzt sicher wissen was es an Geschenken gab,das werde ich euch morgen erzählen,denn dazu gibt es eine lustige Geschichte.                                                                                

Sonntag, 12. Dezember 2010

Advent 2010

Ich mag Lichterketten so gerne,es gibt viele davon in meinem Haus.
Ich konnte nirgends Lärchenzweige finden,meine Nichte hat mir welche gebracht.Danke liebe Elke!







Seid November habe ich nun auch eine Etagerie,ich habe sie im Gärtner Großhandel gekauft zu einen ungewöhnlich günstigen Preis.


In diesen Rollen habe ich immer kleine Überraschungen für meine Gäste.