Gesponserter Beitrag Bayer - Die Heilkraft der Pflanzen und Phytotherapie und meine persönliche Erfahrung

Gesponserter Beitrag.
Zu kalt, zu nass, der Wind bläst, vielleicht fallen auch schon die ersten Schneeflocken vom Himmel und schon haben wir keine Lust an die frische Luft, hinaus in die Natur zu gehen.




Dazu kommt dann auch noch Stress, Überlastung, schlechte Ernährung, zu wenig Schlaf und schon haben wir die ideale Voraussetzung um unser Immunsystem zu schwächen.
Was aber können wir tun, um unser Immunsystem zu stärken?

  • gute Ernährung
  • regelmäßige Bewegung
  • ausreichender Schlaf
  • Zeit zum Entspannen
  • Nutzen von Heilpflanzen
  • ein harmonisches und zufriedenes Leben führen

Gute Ernährung fängt bei mir an, mich regional und vor allem saisonal zu ernähren.
Ich halte nichts davon im Winter Obst und Gemüse zu kaufen, das Hunderte Kilometer Wegstrecke hinter sich hat. Nicht nur die Umwelt wird dadurch belastet, sondern auch die Qualität der Produkte leidet darunter.

Im Winter gibt es so viele Gemüsesorten, die ich als typisches Wintergemüse bezeichne.
Dazu gehören auch die diversen Kohlsorten, wie Rosenkohl, Blaukohl, Weißkohl, Chinakohl etc.
Kohlsorten enthalten beachtliche Mengen an Vitamin C, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.
Es ist nicht notwendig Unmengen von Zitrusfrüchten zu essen, damit der Körper genug Vitamin C bekommt. Eine gesunde ausgewogene Ernährung mit den typischen Wintergemüsesorten versorgt unseren Organismus ausreichend.
Knollenfrüchte und Wurzelgemüse wie Kartoffeln, Möhren, Pastinaken, Sellerie oder Wurzelpetersilie sorgen für eine bunte Abwechslung auf unseren Tellern.


Auf meinem Blog stelle ich immer wieder gerne Rezepte ein, die ich nach Saison zubereite.
So koche ich im Winter gerne ein typisches Pfannengericht mit verschiedenen Wintergemüse und manchmal eine Portion Fisch oder auch mal ein paar Spiegeleier dazu.
Gerne koche ich auch Suppen aus Wurzelgemüse und verfeinere die Suppe mit etwas Leinöl darauf.


Regelmäßige Bewegung ist nicht immer einfach, ich bemühe mich aber jeden Tag ein Stückchen zu Fuß zu gehen und oft parke ich mein Auto an einer Stelle, sodass ich ein paar Schritte zu Fuß gehen muss. Am Wochenende machen mein Mann und ich gerne Spaziergänge im Wald.
Wir tanken im Wald viel Energie auf und genießen die Zweisamkeit.
Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit mag ich es, wenn meine Wangen so richtig die Kälte spüren und schön rot werden.



Genügend Schlaf, ich brauche mindestens 8 Stunden Schlaf, während mein Mann mit viel weniger Schlaf auskommt. Das muss ein jeder für sich herausfinden.


Zeit zum Entspannen wird immer wichtiger in unserer stressigen Zeit.
Ich denke auch zum Entspannen muss man Zeit finden.
Für jeden wird Entspannung etwas Anderes bedeuten.




Nutzen von Heilpflanzen und der Phytotherapie, hier habe ich ganz wertvolle Informationen im Bayer Magazin gefunden. Ich habe das Magazin abonniert und kann daher jederzeit darin nachlesen oder mich informieren.
So habe ich auch den wirklich informativen und interessanten Beitrag über die Heilkraft der Pflanzen von Dr. Sebastian Michael gefunden.
Im Moment gibt es ein Gewinnspiel, wo man eins von 10 Fitnessarmbänder gewinnen kann.
Ich habe mitgemacht und kann euch daher einen Tipp geben: wenn man den Artikel über die Heilkraft der Pflanzen liest, ist es ganz einfach, die richtigen Fragen zu beantworten.

Kaum beginnt die kühlere Jahreszeit, kommt auch schon die erste Welle der Erkältungsopfer über uns herein, sagt der Apotheker Dr. Sebastian Michael.
Wie der Apotheker es schafft, trotzdem gesund zu bleiben, verrät er in seinem Beitrag über die Heilkraft der Pflanzen, welchen man in dem Magazin von Bayer nachlesen kann.
Das wahre Potenzial der Inhaltsstoffe der Heilpflanzen ist bis heute nicht entschlüsselt, sagt der Apotheker.

In meinem Garten habe ich viele Heilpflanzen gepflanzt. Jetzt zu dieser Zeit kann ich viele Sorten von Tee aus dem eigenen Garten verwenden und uns damit stärken und bei Bedarf auch so manche Beschwerden lindern und auf natürliche Art behandeln.
Mein Favorit zu dieser Jahreszeit ist ein Thymiantee mit Ingwer und Biozitrone.
Bei Bedarf etwas Löwenzahnhonig oder Kandiszucker zum Süßen.


Und falls es doch mal kratzt oder schmerzt im Hals und Rachen, dann nehme ich Salbeitee zum Gurgeln. Darauf achten, dass der Salbeitee Zimmertemperatur hat.


Falls es aber doch etwas schlimmer ist, hilft mir ein selbstgemachtes Erkältungsbad, das ich mir selber zusammen-gestellt habe und vor allem brauche ich dann viel Ruhe.

Schon unsere Großmutter ist mit uns Kindern über Wiesen und Feldern gegangen und hat mit uns Heilpflanzen gesammelt.
Dafür bin ich sehr dankbar, denn die Liebe und den Respekt zu den Heilpflanzen habe ich sicher von meiner Großmutter gelernt und kann sie heute nützen.



Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bayer AG entstanden.

Kommentare

  1. Hallo Edith,
    danke für Deinen Besuch auf meinen Blog und dafür, dass Du Dich gleich als Follower eingetragen hast. Das mache ich doch auch gleich. Ich habe gerade mal ein bisschen kreuz und quer geschaut und festgestellt, dass der Name Deines Blogs perfekt zu Deinen Fotos passt.
    Mit Deinen 6 Tips zur Stärkung des Immunsystems sprichst Du mir aus der Seele. Ich mache genau dasgleiche. Pastinaken, Rosen- und Grünkohl wachsen bei mir auch noch im Garten. Tee mit frischem Ingwer, Zitrone und Honig trinke ich auch oft. Mit Thymian habe ich ihn noch nicht probiert. Für die regelmäßige Bewegung an der frischen Luft sorgt dann noch unser Hund.
    Finde ich ja interessant, dass Du mal in Japan gelebt hast. Wo warst Du denn genau?
    Wie klein doch manchmal die Welt ist!
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith, diese Fotos sind sehr schön! Wie bearbeitest du Fotos für den Blog? Hier ist ein interessanter Artikel zum Thema Bildbearbeitung, wahrscheinlich hast du Interesse daran.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    was für ein toller Post! Ich bin gerade erkältet und habe mich ertappt, dass ich auch einiges falsch gemacht habe. Ich werde mal den Thymiantee mit Ingwer und Zitrone probieren! Das hört sich sehr gut an!
    Dein Bloglayout ist ja neu. Sieht super aus!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    wie wäre es so schön, würde sich Bayer wirklich für den Erhalt unserer Kräuter und Wildkräuter einsetzen...
    Du bist mit Deiner Großmutter über Felder und Wiesen gegangen und hast von ihr gelernt heilsame Wildkräuter zu sammeln und zu verwenden. Und Du denkst bis heute sehr gerne daran zurück! Mir erging es ähnlich, allerdings war es mein Großvater und später meine Eltern, die mir dieses Wissen und die tiefe Liebe zur Natur vermittelt haben...Auf meinem Blog kannst Du darüber lesen...wenn du möchtest...

    Deine Großmutter und mein Großvater würden heute die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, würden sie erkennen müssen, was schon alles an wunderbaren Wirkstoffen verloren ist...Aber warum ist es verloren?

    Sicher kennst auch Du das Problem Glyphosat, ein Totalherbizid, dass u. a. Hauptbestandteil von Roundup ist, einem sog Unkrautvernichtungsmittel, das seit Jahrzehnten versprüht wird und für das Verschwinden so vieler Arten von "Unkräutern" und Insekten verantwortlich gemacht wird!!! Allerdings sind diese "Unkräuter" allzu oft Heilpflanzen!!! Im Weiteren "produzieren" wir mit der Ausbringung dieses und ähnlicher Mittel tote Böden. Will heißen, die ungezählten Mikroorganismen in einem gesunden Boden (Ackerland, Gartenboden, Wiesen u. u. u.), die u. a. auch dafür verantwortlich sind, Pflanzennahrung erst einmal pflanzenverfügbar zu machen, werden vielfach abgetötet. Das bedeutet wiederum, man braucht chemischen Dünger, damit die Kultur-Pflanzen wachsen...Ganz abgesehen von dem Eintrag all dieser Chemie in unser Grundwasser, dem Massensterben der Insekten, weil sie vergiftet sind oder weil Nahrungsquellen (Wildkräuter und Wildblumen) fehlen...
    Wir entziehen uns die Möglichkeit natürliche, gesunde, unbelastete Agrarprodukte zu erzeugen, wenn wir uns auf diese Chemie und auf Bayer und Co. einlassen...
    Die Umsätze, die die Chemiekonzerne mit dem Verkauf dieser Produkte machen, sind gigantisch...und sie wachsen von Jahr zu Jahr weltweit! Wir vergiften unsere gesamte Welt, wenn wir nicht endlich umdenken!!!

    Und wenn ich dann sehe, dass Bayer sich ein "Saubermäntelchen" umhängt, indem es Broschüren wie "Die Heilkraft der Pflanzen" publiziert, dann verliere ich die Fassung! Das ist so unglaublich!
    Sei mir nicht böse, liebe Edith, dass ich deswegen hier auf Deinem wunderschönen Blog, diesen kritischen Kommentar schreibe. Aber schweigen, wenn man die Hintergründe kennt, heißt in meinen Augen, sich mitschuldig machen, auch an dem mehr als fatalen Erbe, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern hinterlassen.

    Lass uns zusammen für eine gesundere Welt werben und unseren jeweils möglichen Einsatz bringen. Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn du mir Deine Einstellung zu dieser Problematik mitteilen würdest.

    Alles Liebe

    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith,
    jetzt ist es mir, mich zu bedanken! Ich darf von ganzem Herzen DANKE sagen, für Deine Antwort auf den obigen Kommentar! Ich bin sehr froh, dass Du meine Sichtweise teilst, und ich kann bestätigen, auch mir wird das Herz richtig schwer, wenn ich sehe, was wir den unterschiedlichsten Lebewesen, auch den Pflanzen, unseren Böden, der Luft und den Gewässern, letztlich dem gesamten Planeten ERDE antun. Ich kann es auch nicht nachvollziehen, wenn so Viele nicht erkennen, dass wir, als Menschen, am Ende dieser Kette stehen und alles, was wir Schadhaftes tun, letztendlich selbst wieder abbekommen...Da müsste ein Umdenken doch eigentlich ein Leichtes sein...
    Aber Du hast vollkommen Recht, wir dürfen nicht aufgeben! Und so werden wir weiter für eine intakte Welt arbeiten.
    Dir alles Liebe und nochmals vielen Dank!
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein schöner Post! Ich esse auch sehr viel regionales und saisonales. Ich denke es ist einfach das beste sich so natürlich wie möglich zu ernähren. Leider habe ich keinen eigenen Garten, weshalb ich auf Gemüse aus dem Einzelhandel angewiesen bin. Leider merkt man richtig, die das Gemüse und Obst immer mehr verwässert wird und immer weniger Vitamine und Nährstoffe hat. Ich unterstütze deshalb mit Probiotika, damit mein Darm gesund bleibt und alle noch enthaltenen Vitamine gut aufnehmen kann. Seitdem erwischt mich zum Glück kaum noch eine Grippe. Als erstes greife ich dann aber auch zu Ingwer, Salbei und Thymian.

    AntwortenLöschen
  7. Thank you so much for sharing your experience. I am glad by visiting your blog.
    Thanks again

    AntwortenLöschen