Kennt ihr Semlor ?

Bis heute mittag wußte ich nicht, das diese köstlichen Dinger die ich immer wieder auf diversen skandinavischen Blog's sah Semlor heissen.Seid langen schon denke ich mir, diese Dinger schauen so köstlich aus,die möchte ich mal probieren.Heute mittag sah ich sie wieder auf einen Blog und habe mich dann auf die Suche gemacht.Nichts ist unmöglich war wohl meine Motivation,denn ich habe ewig gesucht bis ich sie gefunden habe.Leila Lindholm hat sie auf ihren Blog,und sicher auch in ihren Kochbüchern,da ich aber kein Kochbuch besitze von der genannten Dame,mußte ich es mir aus dem Internet suchen.Nun das Rezept von Leila Lindholm,enthält sehr viel Butter und Eier,das will ich nicht,da ich ja auch zu den Leuten gehöre die viel zu viel an den Hüften haben (ihr wisst schon was ich meine).Also habe ich mir kurzerhand ein Rezept selber zusammen gestellt.Da ich ja nun wußte was Semlor sind,war es kein Problem für mich nach eigenen Ideen welche zu machen.Und ich sag Euch was...diese Dinger sind ein Hammer,absolut köstlich ,die wird es nun öfters geben bei mir.Und ich wette keiner wird wissen was Semlor sind..
Ha ..ich habe mich schlau gemacht,einer von diesen köstlichen Dingern heisst Semla,die Mehrzahl nennt man Semlor.Lt.Wikipedia habe ich folgendes gefunden.
In Schweden besteht die semla meist aus einer gesüßten Hefeteigkugel, die häufig mit Kardamom gewürzt ist. Nach dem Backen wird ein Deckel von der Kugel geschnitten und ein Loch im verbleibenden Gebäck gefertigt. Danach füllt man das Loch mit Mandelmassa (eine Marzipan-ähnliche Masse) und reichlich Schlagsahne. Zum Schluss wird der mit Puderzucker bestreute Deckel wieder aufgesetzt.
Mein Rezept:
300gMehl
  50g Butter
  50g Zucker
2Tl.Trockengerm
1Ei
4Tr.Tonkabohne/VZ.
ca.120ml warme Milch
die trockenen Zutaten vermischen,Milch u.Ei dazu,zerl.Butter.
Alles vermischen und an einen warmen Ort gehen lassen.Wichtig !für einen Germteig nur warme Zutaten verwenden,und keine Zugluft,das heisst ich decke den Teig mit einem warmen Tuch ab,und lasse ihn so aufgehen(ca.30-40min.) Den Teig nochmals gut abarbeiten und nochmals kurz rasten lassen.Den Teig zu Kugeln formen und in gebutterte Muffinform geben.Ca.15min.am warmen Ort stehen lassen,und dann bei vorgewärmten Rohr bei 160° ca.12-15min backen.
Dann nach Lust und Laune füllen,ich habe 2 verschiedene Füllungen gemacht,geschlagenes Obers mit Eierlikör,und Obers mit geriebenen Marzipan.Ein Traum..leider nichts für Ungeduldige!

Kommentare

  1. Du bist wirklich sehr, sehr vielseitig begabt, ich glaube, das hätte ich auf die Schnelle gar nicht so perfekt hinbekommen.

    Danke für die Geschichte dazu, wusste ich komplett noch nicht ... und was für einen Appetit ich jetzt erst auf diese Leckereien habe ;-)

    LG, Rena

    http://dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen suuperköstlich aus! Bei nächster Gelegenheit backe ich die Semla nach!

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen ja lecker aus!! Aber leider gehöre ich zu den Ungeduldigen!
    Lg, Sabina

    AntwortenLöschen
  4. ....ich habs gekannt, ich find die saulecker, die gabs hier mal als der Schwede Neueröffnung hatte, ich würde die jetzt sehr gerne probieren. Hast du super hin bekommen und das klingt auch ganz lecker und schaut super aus, aber ganz ehrlich, es klingt auch nicht wirklich nach einfach, also dann eher nix für Blondie zum nachmachen die braucht die easy Gerichte.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  5. Böse Edith, hör auf so etwas zu posten, habe im Moment die ganze Zeit Hunger, und könnte alles aufessen! Hab mich aber auch schon die ganze Zeit gefragt, wie man die leckeren Dinger genau macht, mal sehen vielleicht schmeiß ich ja bald wieder meine Kitchen Aid an!
    GGLG, Lisa!

    AntwortenLöschen
  6. Die kannte ich auch nicht, und den Namen hab ich auch noch nicht gehört, aber...sie sehen superlecker aus! Vielen Dank für das Rezept und die kleine eGschichte dazu!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hüüüüftgold nennt man das!
    Ich bin auch 'n Tüpfelchen hüftgoldig, aber wenn es doch soooo lecker ist und auch aussieht ......
    Deine Bilder sind zum Reinbeissen.......Frau Austrian-Tschakert....!


    Gaaaanz liebe Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hab ichs.....weil ich ganz schnell einen Gegenbesuch machen musste, jetzt muss ich auch Semlor backen. Unbedingt. Gleich werd ich Marzipan und Schlagobers auf die Einkaufsliste schreiben.
    Das glaub ich Dir, daß die wunderbar schmecken. *sabber*

    Danke !

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, danke für das tolle Rezept. Werde ich sicher bei Gelegenheit ausprobieren. Laßt sie Euch schmecken.
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Carmen

    AntwortenLöschen
  10. Toll dass Du darauf gekommen bist, hier gibt es ein bisschen mehr Geschichte rund um Semla, „Fastlagsbulle“ oder "Fettisdagsbulle" wie es auch heißt. Das Wort stammt ursprünglich aus lateinisch, Semila (Mehl) und kommt via das deutsche Wort „Semmel“, da es sich um eine süße Semmel handelte. Semlor wurde während die Fastenzeit gegessen weil es während die Fastezeit gestattet war Brot zu essen. Traditionell fängt man an Semlor am Fettisdag oder Blåmåndag zu essen. Heuer ist es Fettisdag am 12. Februar. Man konnte in ein Semla auch verschiedenes verstecken was man sonst um diese Zeit nicht essen dürfte. Heut zu Tage gibt man ein stück Marzipan, Mandel Masse (eine Mischung von fein geriebene Mandel, Staubzucker und geschlagene Obers) in und Schlagobers darauf oder man mischt fein geriebene Marzipan in die Obers. Traditionell wird Semla so gegessen dass warmes Milch in ein Teller kommt und darin ein Semla legt, so genant hetvägg (auf deutsch Hetwegge=Heisswecke), schmeckt mir nicht besonders gut aber mit heißer Schokolade, lecker.

    Viele Grüsse und ein schönes Wochenende
    Mimmie

    AntwortenLöschen
  11. mmmmh, sieht verführerisch aus und klingt verdammt lecker!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  12. Eeeedith, guten Morgen, ich grüsse Dich herzlich!
    Schau mal auf meinen Bloooohoooog -

    Ein schönes Wochenende mit viel Vorfreude für meine Austrian-Tschakert

    Uschi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Edith ,
    sehr verführerisch sehen deine Semlor aus . Danke für die Geschichte / Info Details dazu .
    Sie erinnern mich vom Aussehen her an Berliner / Krapfen , nur , dass sie ja nicht in Fett ausgebacken werden . Also haben sie sogar noch weniger Kalorien :))))
    Ui jetzt muss ich aber los , bevor mich noch der große Appetit erreicht !
    Allerliebste Wochenendgrüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Edith, jetzt hab ich gleich zweierlei dazugelernt, nämlich erstens was Semlor sind und zweitens, was eine Tonkabohne ist - die musste ich nämlich auch gleich in Wikipedia nachschlagen... Sieht köstlich aus, und wenn das Rezept dann auch noch eher "schlank" ist, gefällt mir das gleich umso besser. Nur an meiner Ungeduld muss ich noch weiter arbeiten ;o))
    Allerliebste Rostrosengrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  15. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen