Samstag, 21. Januar 2012

Tips und Tricks Gewohnheiten zu ändern....

Bild aus dem Internet.
.Um schlechte Gewohnheiten loszuwerden,müßen wir das Neue in eine zukunftsorientierte,emotional positiv aufgeladene Geschichte verfassen die kompatibel ist mit vorhandenen Selbstbildern und Erfahrungen.Mit einer bildhaften Vorstellung lässt sich unser Gehirn leichter überwinden.
Verbotene Gedanken sind nicht wirklich aus dem Kopf zu kriegen,sie werden paradoxerweise immer stärker .wie z.Bsp.Ich soll jetzt nichts mehr kaufen,oder ich soll keine Schokolade mehr essen,ich soll jetzt nicht fernsehen..
Erfolgreicher sind Formeln die ein erfreuliches lustbetontes Ziel möglichst konkret ausmalen.so z.Bsp.
Wenn ich die nächsten drei Tage lerne,werde ich nach bestandener Prüfung richtig feiern können!
Wenn ich es schaffe ein paar Kilo abzunehmen werde ich wieder in meine Lieblingsjean passen!(auch ein Ziel für mich)
Wie erleichtert werde ich sein,wenn ich endlich meinZimmer entrümple!(so war es bei mir!)
Hilfreich wird es auch sein, solche Formeln in kleine Schritte zu packen.Wer sich entschlossen hat 10Kilo abzunehmen konzentriert sich erstmal auf das erste Kilo,so wird es realistischer sein als sich auf die 10Kilo zu konzentrieren.
Ich hatte vor ein Zimmer zu entrümpeln, zu verlockend war es für mich sämtliche Dinge die mir im Weg waren in dieses (Wurfzimmer)zu geben,hat ja keiner gesehen ausser mir.Ich habe es so lange vor mir hergeschoben weil es mir wirklich lästig war und ich absolut keine Lust hatte zum aufräumen.Mein Ziel war es jeden Tag ein Regal auszuräumen und die Dinge die ich nicht mehr brauchte zu entsorgen.Es hat zwar so eine Woche gebraucht aber auf diese Weise habe ich es endlich geschafft das Zimmer zu entrümpeln.Nebenbei habe ich jetzt das angenehme Gefühl,es geht ja doch wenn man sich was vornimmt und halt kleine Ziele setzt.
Schlechte Gewohnheiten wird man schneller los,wenn man lernt zwischen einen Impuls und der Reaktion immer wieder eine Pause entstehen zu lassen.Ein Bsp.dazu-mir ist jetzt nach was Süssen,die Reaktion ist etwas Süsses zu essen,in der Pause könnte man sich so entscheiden wie z.Bsp.nein ich  trinke lieber jetzt ein Glas Wasser anstelle von etwas Süssen zu essen.
Das Ziel aller menschlichen Verhaltensweisen ist das wir uns gut fühlen,wenn wir uns von schlechten Gewohnheiten trennen wollen,müssen wir sie durch höhere Ziele ersetzen,und eingefahrene Pfade in unseren Gehirn durch neue höhere Pfade ersetzen .Es wird also nicht genügen zu sagen ab heute mache ich alles anders oder besser!
So hat doch ein bekannter Philosoph gesagt.(Peter Sloterdijk)
Vernunft und Wollen alleine genügt nicht,wir brauchen zudem ein gutes Stück Selbsterkenntnis.
Was der Mensch ist,wird er durch die Sache,die er zu seiner macht. Viktor Frankl.

Bild aus meinem letzten Toskana Urlaub.



Kommentare:

  1. Stimmt, man kann viel überwinden. Allerdings ist das bessere Ziel oft trotzdem nicht auf lange Sicht erstrebenswert. Z.B., ich kann lange auf Süßes verzichten, weil ich viel Spaß an anderen Dingen gefunden habe. Dann esse ich wieder mal etwas Süßes, weil ich Appetit habe und bin sofort wieder drin, in dem Kreislauf. Mich verlangt immer wieder nach Süßem. Also, den positiven Anreiz, der das Verlangen nach Süßem ersetzt, habe ich langfristig noch nicht gefunden. Auch, wenn weniger wiegen soooo schön ist (war auch schon so weit). Man müsste vielleicht dem Süßen etwas negatives anhängen. :-)
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
    LG, Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Edith!
    das werde ich mir jetzt noch einmal durchlesen...und noch einmal...und noch einmal.
    Vielen Dank für die Tipps!!!
    Ganz liebe Grüße,
    Uschi

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die lieben alten Gewohnheiten und eingeprägten Glaubenssätze!!!

    Danke für die lieben Denkanstösse - hilft immer wieder zum Reflektieren.

    Liebe Grüss aus North Pole

    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein großartiger Post, meine liebe Edith.......DANKE für diese wundervolle Inspiration!!!! Ich kann es grade sehr gut gebrauchen.......muss ja auch dringend entrümpeln und hab heute meinen ersten richtigen Diättag :((.......das ist soooo schwer (ich hab Huuuuunger ;)!!!! Das Bild ist übrigens absolut traumhaft (da hat einer die Ruhe weg;)!!!!! Ein himmlisches Wochenende und gaaaaanz liebe Grüße,

    bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  5. Mit diesen Gedanken gehe ich nun auch so um: mein Ziel: weniger Kilo - raus aus der Grauzone für Diabetes ich will nicht hungern- ich will keine Diabetes und danach lebe ich nun- der Kopf eben macht mit!
    LG Elma

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Woche einen Kurs belegt, "Schlank werden beginnt im Kopf". Ja, ja, da geht auch um die alten Glaubenssätze, die man so überwinden muss.

    Danke für diesen Post!

    Liebe Grüße

    Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Die Sache mit den Lieblingsjeans gehe ich auch gerade an ;o)
    Oh, und übrigens auch die Sache mit der Zimmerentrümpelung - denn nachdem ich aus meinem Kellerbüro ausgezogen (und in den ersten Stock ins ehemalige Kinderzimmer "übersiedelt") bin, sollte ich den Raum nun auch auf Vordermann bringen, um ihn anders nützen zu können... Im Moment mag ich in diesen Raum aber gar nicht hinein... Vielleicht helfen mir ja deine Anregungen?!!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith - das sind beides hochinteressante Posts... Ihr habt interessante Jobs - danke, dass ihr uns daran teilhaben lasst !!! Ja, die Sache mit den Vorsätzen bzw. mit dem Gelernten ist gar nicht so leicht. Man stellt es sich oft leichter vor und Gewohnheiten zu ändern ist sehr schwer, aber es geht.
    Ich habe mal gelesen, dass man seine Schubladen immer wieder umräumen soll (hält wohl auch das Gehirn auf Trab), wenn es zur Gewohnheit geworden ist mit einem Griff alles zu finden. Das fand ich ja echt total überflüssig, aber ich hab es dann mal ausprobiert und war echt erschrocken, wie träge mein Hirn war... Daher mache ich das immer wieder um mein Gehirn zu trainieren. Ob es tatsächlich was bringt ? Keine Ahnung ! *lautlach*
    Aber es ist auf jeden Fall ein tolles Thema... Ich wünsch dir eine schöne Woche und schicke dir liebe Grüße aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith, ich habe Am wochenende nicht viel gelesen bei andere udn so komme ich heute dazu udn finde das sehr intressant und stimmig, weil es mri auch öfters so geht und auch schon so mnache Dinge so gelungen ist mir.. aber immer noch zu wenig zum Beispiel mit meinen Kilos das ist sau schwer. Diese eingefleischten wiederkehrenden Dinge muss man bewusst anschauen und dann es anders umsetzen. Mein Gehirn macht mir da einen Streich glaub ich und daran arbeiten wie du schreibst in kleine Schritte, kleine Ziele und dran bleiben immer wieder bis es sich verändert hat.
    Ich wünsche dir einen guten Erfolg damit und mir gleich mit dazu*zwinker*
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen